RSS

Jugendliebe

29 Oct

HatariAls ich mich das erste Mal verliebt habe, war ich ungefähr fünf Jahre alt.

Ich saß zuhause vor dem Fernseher und schaute einen Film.Darin ging es um eine Gruppe von Tierfängern in Afrika. Der Film hiess Hatari! und hatte zu diesem Zeitpunkt schon ein paar Jährchen auf dem Buckel, aber das hätte mich ohnehin nicht interessiert. Immerhin kamen Tiere darin vor, die ich nur aus dem Zoo kannte – Nashörner, Giraffen, Elefanten, Affen. Und da waren diese wagemutigen Männer – und Frauen – die diese Tiere einfingen um sie an Tierparks in der ganzen Welt zu verkaufen.

Einer von diesen Männern fiel mir ganz besonders auf. Ich himmelte ihn in jeder Szene an; und bis zum Ende des Films hatte ich beschlossen: den will ich mal heiraten!

Ich nahm an, das sollte machbar sein, immerhin war er ja, was Frauen betrifft, im Film leer ausgegangen. Ich musste nur noch etwas älter werden.

Mein damaliger Schwarm: Hardy Krüger.

hardy_kruger

Als ich dann tatsächlich ein paar Jährchen älter geworden war, hatte ich das natürlich längst vergessen. Ich erinnerte mich allerdings, als mir in der Bücherei auf der Suche nach Lesestoff ein Buch mit dem Titel Eine Farm in Afrika in die Hände fiel. Autor war genau dieser Hardy Krüger, an den ich mich jetzt als den Schauspieler (ja, mittlerweile war mir auch das klar) aus Hatari! erinnerte. Das Buch machte mich neugierig, also nahm ich es mit.

Um es kurz zu machen: ich war total fasziniert. Deutsche Schauspieler mit Karriere in Hollywood sind ja eher die Ausnahme. Anstatt jetzt aber seine Nase für jeden Paparazzi hinzuhalten, wie das heutzutage üblich ist, kauft er sich die Farm, auf der damals der Film gedreht wurde und baut dort eine Lodge auf. Gelegentlich lässt er sich dann von einem besonders guten Filmangebot aus dem afrikanischen Busch locken. Und von denen gab es so einige.

Ausserdem tut er das, was er schon immer tun wollte: Bücher schreiben. Und Hardy Krüger hat – kein Wunder bei seinem ungewöhnlichen Leben – fantastische Geschichten zu erzählen. Darin kommen dann, unter anderem, auch mal so Leute vor, wie Max Schmeling, Charles Aznavour, Lino Ventura, Lawrence Olivier und Winston Churchill. Was mich nun nach der langen Vorrede zum gestrigen Abend bringt.

Da war nämlich Hardy Krüger zu Gast in unserem pittoresken kleinen Städtchen und veranstaltete eine Lesung im hiesigen Theater. Das habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen.

DSC01018

Er ist mittlerweile über 80. Das muss man bei ihm wirklich dazu sagen, ansonsten merkt man es nicht. Er wirkt nicht wie ein alter Mann, er wirkt wie jemand, der genau da ist, wo er sein möchte und das tut was er gerne macht. Zu jeder Zeit. Dass er seine Geschichten ausserdem noch wunderbar vortragen kann, versteht sich von selbst, der Mann ist immerhin ein großer Schauspieler.

Als er die Geschichte einer Fahrt von Hamburg nach Berlin, inklusive einem unerfreulichem Zusammentreffen mit einem (zu jener Zeit noch vorhandenen) DDR-Grenzbeamten erzählt, habe ich Tränen gelacht. Hardy Krüger, selbst Berliner, imitiert den sächsischen Tonfall des damaligen Beamten, was allein schon für Lacher im Publikum sorgte. Dann macht er eine kurze Pause, schaut ins Publikum und meint “Ich hörte ihm zu und dachte: der Mann hat ein Problem mit seinen Konsonanten!”
Ich konnte es ihm so nachfühlen! So geht es mir jeden Tag.*

Am Schluss der Lesung gab es dann noch eine kleine Signierstunde. Zum Glück hatte ich mitgedacht und ein Buch von zuhause mitgenommen. (Natürlich gab es auch dort welche zu kaufen.)

Wanderjahre

Bei dieser Gelegenheit habe ich ihm dann auch die Geschichte erzählt, wie ich mich mit fünf Jahren in ihn verknallt habe.

Er hat herzlich gelacht.

.
.
*Konsonanten: einfach mal zu den Ausspracheregeln runterscrollen.

 
5 Comments

Posted by on October 29, 2009 in Bücher, Filme

 

Tags: , , ,

5 responses to “Jugendliebe

  1. Gilly

    October 29, 2009 at 12:08 pm

    Niedliche Geschichte, meine Mutter findet den übrigens auch ganz toll🙂

     
  2. Andrea

    October 29, 2009 at 12:25 pm

    Ja, meine Mutter auch.
    Für mich ist das eher eine Generation zu früh, aber ich war ja schon als Kind merkwürdig.

    Aber Hardy Krüger fällt, wie z.B. auch Clint Eastwood und ein paar andere, in die Kategorie “Coole alte Säcke”.😛
    Einer von den ganz Großen.

     
  3. Nila

    October 30, 2009 at 12:33 pm

    Wollte dich ja gerade fragen. Der kam ja aus der Generation meiner Mama….
    Hihi, mein 1 Schwarm war Harrison Ford, den ich mir mit ca. 10 Jahren in der Stars Wars Triologie angesehn hatte 💡

     
  4. Andrea

    October 30, 2009 at 7:37 pm

    Naja, ich habe als Kind auch Burt Lancaster und Gene Kelly angehimmelt. Später dann mal Sean Connery und Harrison Ford. Mittlerweile bin ich bei George Clooney und Hugh Jackman angekommen.
    Sie werden ganz allmählich jünger… 😆

     
  5. renate

    October 31, 2009 at 12:29 pm

    Was für ein schönes Erlebnis, liebe Andrea!

    Als Kind hatte ich überhaupt keinen Schwarm, sondern erst als junge Frau. Da begeisterte ich mich für Paul Newmann und seine wunderbaren blauen Augen.

    Lieber Gruß von Renate

     

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: