RSS

Baozi: Chinesische Dampfbrötchen

18 May

In den letzten paar Wochen klappt beim Kochen irgendwie alles. Deswegen bin ich jetzt tollkühn geworden und habe mich an ein Gericht gewagt, das ich schon lange mal nachkochen wollte, aber mich nie getraut habe. Die Rede ist von den Dampfbrötchen, die es mit den unterschiedlichsten Füllungen in China als Dim Sum bzw. als Snack an Straßenständen zu kaufen gibt.

Im Vorfeld habe ich alle möglichen Rezepte gelesen, mir aber für die Füllung letzten Endes meine eigene Variante zusammengebastelt. Ich bin richtig stolz darauf, denn die fertigen Brötchen schmecken genau so, wie ich sie aus China in Erinnerung habe. In diesem Fall habe ich mich für eine Hackfleischfüllung entschieden; genauso funktioniert das Rezept aber auch beispielsweise mit Huhn, Garnelen, vegetarischer oder süßer Füllung.

Baozi mit Hackfleischfüllung

Teig

  • 500 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe (bzw. 1 Päckchen Trockenhefe)
  • ca. 250 ml lauwarmes Wasser
  • eine Prise Salz
  • eine Prise Zucker

Füllung

  • 300g Hackfleisch (Schwein, Rind oder gemischt)
  • 1 Ei
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1,5 – 2 cm frischer Ingwer (ca. daumendick)
  • 1 EL Sojasoße
  • 1 EL Austernsoße
  • 1 EL Sesamöl
  • Prise Salz

Den Würfel Hefe im lauwarmen Wasser zusammen mit einer Prise Zucker auflösen. Ein paar Minuten stehen lassen. Das Mehl mit dem Salz in eine große Schüssel geben, in der Mitte eine Kuhle machen. Das Hefe-Wasser in die Kuhle gießen, alles zu einem glatten Teig verkneten (das dauert einige Minuten, also Geduld!). Ggf. noch etwas Wasser zugeben, bis man eine elastische Teigkugel hat. Schüssel mit einem Handtuch abdecken, an einem warmen Ort 40-50 min gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, Ingwer fein reiben. Zusammen mit den übrigen Zutaten vermengen. Nicht wundern, wenn das Ergebnis irgendwie “schleimig” aussieht, das muss so sein.

Den aufgegangenen Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten und dann eine ca. 4-5 cm dicke Rolle formen. Mit einem scharfen Messer halbieren, dann jede Hälfte wieder halbieren usw. bis man ca. 16 – 20 gleichgroße Teigstücke hat.
Teigstück mit bemehlten Händen erst zu einer Kugel rollen, anschließend zu einem runden Fladen drücken und schliesslich den Fladen mit einem Nudelholz ungefähr auf Untertassengröße ausrollen. An den Rändern sollte der Teig dünner sein als in der Mitte.

Jetzt wird es ein bisschen tricky…
Einen Fladen auf die leicht gewölbte Hand nehmen, so dass in der Mitte eine Kuhle ist. Dort ca. einen Eßlöffel Füllung hineingeben. Dann mit der freien Hand die Ränder des Fladens über der Füllung zusammenfalten, wie in diesem Video gezeigt. Keine Sorge, wenn man das Prinzip erstmal verstanden hat, ist das ganz einfach. Wichtig ist, dass das Brötchen wirklich oben geschlossen ist, sonst suppt die Füllung heraus.

Die gefüllten Teiglinge in einem mit Backpapier ausgelegten Dämpfer (Bambus- oder Metalldämpfer) für ca. eine halbe Stunde garen. Nicht zu dicht packen, sie gehen noch auf. Beim Herausnehmen nicht die Finger verbrennen.

Fertig. Lecker.

Man kann sie pur essen, oder beispielsweise mit Soja- oder Süßsauer-Soße. Sollte man nicht alle auf einmal aufessen, lassen sich die Baozi auch problemlos einfrieren. Aufwärmen kann man sie beispielsweise in ein feuchtes Tuch eingeschlagen in der Mikrowelle oder natürlich wieder im Dämpfer.

Demnächst probiere ich dann mal eine süße Füllung – falls ich bis dahin herausfinde, wo ich Lotosnuss-Paste herbekomme.😉

 
6 Comments

Posted by on May 18, 2010 in Kochen und Essen

 

Tags: , , , ,

6 responses to “Baozi: Chinesische Dampfbrötchen

  1. Michael

    May 18, 2010 at 9:13 pm

    Klingt lecker, wegen der Lotusnusspaste würde ich ebay mal aufsuchen, ebay.at hat aktuell was drin😉

     
  2. Andrea

    May 19, 2010 at 8:12 am

    Danke für den Tipp, allerdings bin ich vermutlich der letzte Mensch auf dieser Welt, der kein Ebay benutzt. Vielleicht haben die ja auch einen Onlineshop.

     
  3. Sari

    May 19, 2010 at 8:29 am

    sind das nicht nikuman`?
    ich hab mir da auch eher selbst ein rezept drauß gebastelt, weil mir der teig etwas zu süß war. aber so sind die echt verdammt lecker ^^

     
  4. Melly

    May 19, 2010 at 8:38 am

    Hallo. Ich habe die bisher nur süß mit roter Adzukibohnenpaste gekannt und auch selbst gemacht. Aber mit Hackfleisch hört es sich auch gut an. Probiere ich mal.

     
  5. Andrea

    May 19, 2010 at 9:41 am

    Nikuman ist das Ganze auf japanisch. In Vietnam heissen sie Banh Bao, in Indonesien Bapao… es gibt bestimmt noch mehr regionale Varianten.

    Mit roter Bohnenpaste habe ich sie auch schon gegessen. Und mit einer süßen Eiercreme (Custard). Wobei meine liebste süße Variante immer noch die mit besagter Lotosnuss-Paste ist.

     

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: