RSS

Hier wird nicht gelacht!

02 Nov

Deutschland ist ja eine weitgehend humorfreie Zone. Wer’s nicht glaubt, muss sich nur mal ansehen, was hierzulande unter dem Stichwort “Comedy” läuft. Und der Deutsche als solcher ist ja ganz gerne auch mal unzufrieden. Besonders mit der Gesamtsituation, aber auch gerne mit Details, insbesondere mit dem Lebenswandel seiner Mitmenschen.

Anders lässt sich das kollektive Gemuffel auf Facebook und Blogs für mich auch nicht erklären. Halloween, alles Mist; hatten wir früher doch auch nicht; muss denn jeder Scheiß aus Amerika übernommen werden?; ich hasse das, wenn den ganzen Abend diese blöden Gören klingeln… und so weiter und so fort.

Hallo Leute, geht’s noch?

Zunächst mal: wenn wir, so als Menschheit im allgemeinen, nicht gelegentlich unsere Gewohnheiten verändern und neue Dinge dazunehmen würden, dann säßen wir heute noch in Felle gewickelt in irgendwelchen Höhlen. Ohne Feuer, denn das ist ja neumodischer Schnickschnack, hatten wir früher ja schließlich auch nicht!

Außerdem kann ich mich erinnern, dass es auch zu meiner Kindheit (und die ist nun wirklich schon eine Weile her!) üblich war, um diese Jahreszeit irgendwann von Haus zu Haus zu gehen und Süßigkeiten abzustauben. In der Gegend um Hannover hiess sowas Matten Matten Mären und hatte natürlich ursprünglich mit St.Martin zu tun. Im Vergleich zu Halloween eine eher dröge Angelegenheit, aber dafür religiös motiviert. Das ist wohl auch der am häufigsten genannte Kritikpunkt: bisherige Bräuche werden durch diesen neuen Brauch verdrängt.

Ja aber wenn es doch mehr Spaß macht?

Ob man das mitmachen möchte oder nicht und in welchem Ausmaß, ob kommerziell oder alles selbstgemacht, ob man feiert oder lieber zuhause bleibt – das ist doch jedem selbst überlassen? Das ist genau wie mit Karneval oder letztlich auch Weihnachten oder Ostern; man entscheidet selbst, auf welche Weise man damit zu tun haben möchte. Aber dieses Gemecker, wenn andere Leute Spaß haben, das ist für mich nicht nachvollziehbar.

Ich selbst habe mich dieses Jahr allerdings auch weitgehend aus Halloween rausgehalten. Da ich am nächsten Tag arbeiten musste, habe ich mir irgendwelche Partys verkniffen. Süßigkeiten für Kinder hatte ich auch keine zu Hause – ich kenne mich, die futtere ich dann alle selbst und dann wenn die Kinder klingeln ist nichts mehr übrig!

Unterwegs bin ich allerdings einer Menge winziger Hexen, Vampire und ähnlicher Schauergestalten begegnet, die allesamt so niedlich waren, dass ich sie am liebsten eingesammelt hätte. Wer bei sowas nicht wenigstens lächeln kann, wenn Kinder mit leuchtenden Augen durch die Gegend laufen und Spaß haben, der ist in meinen Augen ein humorloser Klotz!

 
6 Comments

Posted by on November 2, 2010 in Dieses und jenes

 

Tags: , ,

6 responses to “Hier wird nicht gelacht!

  1. mrs. steph

    November 2, 2010 at 2:35 pm

    Ja ja, die bösen heidnischen Bräuche verdrängen die Kirche😉

     
  2. taytom

    November 2, 2010 at 2:38 pm

    Amen!

    Du sprichst mir aus der Seele. Dieses Rumgenöle an allem (mein Lieblingshassrumnölthema: Das Wetter), geht mir auch tierisch auf den Keks.

    Zu Halloween im einzelnen: Interessiert mich nicht wirklich, genau so wenig wie St. Martin oder was auch immer. Dennoch käme es mir nicht in den Sinn, darüber zu meckern. Aber ich gebe zu, ich habe am Sonntagabend “gemeckert”. Über die Kinder, die an der Tür geklingelt haben. Weißt Du warum? Weil sie a) nicht auch nur ansatzweise verkleidet waren und b) (auch wenn das komisch klingt) nichts Saures gegeben habe, wenn es nichts Süßes gab😉

    Gut, Grund b) kann man verschmerzen *g*, aber warum waren die Kinder bei uns nicht verkleidet? Wie langweilig. Hätten kleine Hexen, Vampire oder was auch immer an der Tür gestanden, hätte ich sicher in der Kammer nach was Süßem gekramt (ich habe Halloween bis zum ersten Klingeln völlig vergessen *g*), aber die Kinder da so stehen zu sehen in normalen Klamotten, mit aufgehaltener Tüte und das “Süßes, sonst gibt’s Saures” mehr genuschelt als gesprochen, verging mir die Lust.

     
  3. Andrea

    November 2, 2010 at 2:38 pm

    Dabei ist Halloween nicht mal ein heidnisches Fest. Der Ursprung des Namens, *All Hallows Eve* bezieht sich auf den Abend vor Allerheiligen und das ist nun mal ein christliches Fest.

    Das die katholische Kirche übrigens ganz bewußt über einen *heidnischen* Feiertag, nämlich Samhain, gelegt hatte. Wer versucht da wen zu verdrängen?

     
  4. Nila

    November 3, 2010 at 4:46 am

    Ha, der Artikel ist genial. Wie man unschwer auf meinem Blog erkennen kann, mag ich Halloween.
    Ich finde es nämlich auch süß, wenn kleine Kiddis gruselig verkleidet von Haus zu Haus marschieren. Da gibt man doch gerne was Süßes. Außerdem ist es total romantisch, überall diese “Brennenden Kürbisse” anzusehen.
    Aber ich muss dazusagen. Ich gebe nur Süßes, wenn verkleidete Kinder klingeln. Die Anderen, die sich keine Mühe geben und unverkleidet kommen, die haben Pech gehabt.😉
    Und darum freue ich mich schon auf Weihnachten. Das nächste heidnische Fest hehehe….

     
  5. Biff

    November 3, 2010 at 7:30 am

    “Bah! Halloween! Halloween fällt bei mir unter die gleiche Kategorie wie der Christopher Street Day. So erziehen wir unsere Kinder schon in jungen Jahren zu sich verkleidenden Homosexuellen! Und Sonntags bei den Leuten klingen, an dem Tag möchten die Menschen ihre Ruhe haben.”

    So ähnlich klang ein Gespräch zwischen zwei Bauarbeitern, welches ich am Montag Nachmittag auf dem Weg nach Hause mitgehört habe und mich zum anhalten zwang. Ich habe die Worte etwas angepasst (Schwuchtellogen zu Homosexuelle) und den Dialekt rausgelassen, aber versucht den Sinn dahinter nicht zu verdrehen.

    Ich konnte es mir nicht verkneifen bei einer entstehenden Pause im Gespräch mit,
    “Genau! Zusätzlich sollte jeder Hartz IV Empfänger, dessen Kind bei Halloween mitmacht, seine Bezüge verlieren. Keine Arbeit haben aber seine Kinder in Kostüme stecken können, sicher. Als nächstes sollten wir all den unzivilisierten Völkern ihre unchristlichen Riten verbieten und den Antisemitismus wieder verstärkt in unser Leben einziehen lassen!”

    Jap, manchmal liebe ich mein Leben.

     
  6. Andrea

    November 3, 2010 at 12:09 pm

    Naja, die Gegend wo Du wohnst ist aber auch nicht wirklich für ihre Weltoffenheit bekannt (hieß früher nicht umsonst das Tal der Ahnungslosen).
    Da hausen ziemlich viele Leute, die sich vermutlich auch heute noch in Höhlen deutlich wohler fühlen würden.
    Zum Thema Homophobie habe ich bei Nerdcore was Schönes gesehen: http://www.nerdcore.de/wp/2010/11/03/george-takei-tells-a-homophobic-douchebag-%E2%80%9Eit-gets-better%E2%80%9C/

     

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: