RSS

Auf der Suche nach der Makrone

18 Dec

Nachdem Cupcakes ja mittlerweile schon beim McDonalds zu haben sind, gibt es ein neues, angesagtes Gebäck: Macarons. Das sind kleine, oft bunt gefärbte Mandelmakronen in allerlei Geschmacksrichtungen, mit passender Creme gefüllt.

Seit ein paar Monaten kann man auf Foodblogs gucken wohin man will, überall stolpert man über die kleinen Makronen. Neugierig geworden, wollte ich dann mal probieren, wie schmecken die hochgelobten Dinger eigentlich? Da ich nicht gleich in frenetisches Eiweiß-schlagen ausbrechen und mehrere Bleche backen wollte, war ich natürlich ganz schlau und marschierte gestern nach Feierabend in die Galeries Lafayette, immerhin DIE Bezugsquelle für allerlei angesagtes französisches Zeug. Und für teures natürlich.

Nach eingehender Besichtigung der wirklich sehr appetitlich und ansprechend wirkenden Macaron-Auslage habe ich dann vom ursprünglichen Plan doch Abstand genommen. Auch wenn ich es mir eventuell leisten kann – aber zwei Euro pro Macaron bin ich dann doch nicht bereit auszugeben. ZWEI EURO. Für einen KEKS!

Ok, es ist ein ganz besonders toller Keks und auch nicht ganz unaufwändig und nur von Hand herzustellen, insofern ist der Preis wohl gerechtfertigt. Mein diesbezüglicher Geiz scheint übrigens ein typisch deutsches Phänomen zu sein, wenn man dem Artikel in der Zeit glauben darf. Aber vielleicht backe ich die Dinger dann doch lieber mal selbst.

Wie man das macht kann man zum Beispiel bei Aurélie lernen. Und die werte Frau Gröner hat dann hier ein Rezept und in einem anderen Beitrag noch allerlei wertvolle Anmerkungen zu dem Thema. So ganz einfach ist es offenbar nicht, Macarons selbst herzustellen. Aber da scheinbar sämtliche Foodies den Macarons verfallen sind, muss ja wohl irgendwas dran sein, an den kleinen französischen Keksen.

Fortsetzung folgt.

 
5 Comments

Posted by on December 18, 2010 in Dieses und jenes, Kochen und Essen

 

5 responses to “Auf der Suche nach der Makrone

  1. karin

    December 18, 2010 at 2:28 pm

    2 Euro pro STÜCK ? das wäre mir auch zu viel !! wenn du mal ein Eiweiß übrig hast versuche sie selbst zu machen.. ich habe sie schon mehrfach gemacht und sie gehen wirklich nicht schwer.. wenn du magst kannst du hier mal spitzen: http://suesse-hex.blogspot.com/2010/03/macarons-iii.html liebe Grüße Karin

     
  2. renate

    December 18, 2010 at 2:35 pm

    Sehen ja gefährlich aus, die Makronen. Scharfe Farben!

     
  3. Biff

    December 18, 2010 at 4:34 pm

    Natürlich sind die total angesagt und trendy. Und warum? Weil die abartig teuer sind, die sich deswegen nicht jeder leisten kann und ein paar Leute das furchtbar toll finden.
    Gott sei Dank bin ich für solche Trends viel zu träge. Aber hey, ich halte auch Elektrizität noch für Teufelswerks und Kameras stehlen Menschen die Seele…

     
  4. Andrea

    December 18, 2010 at 4:54 pm

    @Karin: Danke für den Link; ich muss mich da doch wirklich mal ranwagen.

    @Biff: Ich wette, wenn ich sie backen würde, dann würdest DU sie auch essen! 😆

     
  5. Biff

    December 19, 2010 at 2:55 am

    Natürlich würde ich das. Nahezu alles das deinen Ofen verlässt ist auch tödlich lecker.

     

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: