RSS

Ich will euren Dschungel nicht!

28 Jan

Oder euren Bauernhof oder euer Casting, ganz gleich ob es dabei darum geht, sich von einem ehemaligen Schlagerfuzzi demütigen zu lassen oder unfallfrei auf hochhackigen Schuhen zu laufen.

Ich kann auch auf High Heels laufen. Ich kann sogar darauf tanzen. Aber deswegen würde ich trotzdem nicht auf die Idee kommen, mich für Ginger Rogers zu halten. Oder für ein Model, egal mit welchem Präfix. Dazu gehört ein bisschen mehr, als ein paar Wochen in einer Art TV-Versuchslabor durchzuhalten.

Alle diese Fernsehsendungen dienen nur einem einzigen Zweck: Menschen zu demütigen. Und andere Menschen mögen sich das dann ansehen. Ich frage mich, warum?

Diejenigen die mitmachen: glauben sie wirklich, das würde ihnen so etwas wie Ruhm und Reichtum einbringen? Nachdem man nun wirklich oft genug gesehen hat, dass der erfolgreiche Kandidat, sei er nun Topmodel oder Superstar oder welches Etikett man dem Volltrottel der Saison sonst noch anpappt, für ein paar Wochen durch ein paar Medien geprügelt wird, solange er noch irgendwen interessiert und dann fallengelassen wird um sich lukrativeren, neuen “Stars” zuzuwenden. Den Reibach machen eh die Initiatoren und nicht der arme Trottel.

Wobei für genügsame Naturen ja schon ausreichend ist, gelegentlich mal über einen roten Teppich zu laufen und seine Nase dann in irgendeinem Boulevardblatt wiederzufinden. Ich frage mich, wovon leben diese Leute eigentlich, denn Geld verdienen können sie doch damit nicht? Erhalten sie so lange den schönen Schein aufrecht und vegetieren von HartzIV vor sich hin, bis sie dann endlich reif fürs Dschungelcamp sind?

Und was für Leute sehen sich sowas an? Wenn man mal bei seinen Bekannten herumfragt, angeblich ja keiner. Manchmal outet sich einer mit “Ist doch aber sooo witzig!”. Dann schreien alle seine Bekannten “Iiiiiieh!” und zeigen mit dem Finger. Und abends ziehen sie dann warscheinlich die Vorhänge zu, bevor sie den Fernseher einschalten. Mehr als acht Millionen Menschen gucken diese Programme. Und belästigen ihre Umwelt. Gucke ich an so einem Abend in Twitter, dann besteht die Timeline stets aus aktuellen Kommentaren des Fernsehprogramms. Egal wo ich online hinsehe, sei es Stern, SPON, Tagesspiegel – alle bringen ständig die aktuelle Berichterstattung, sei es aus dem Dschungel oder vom Bauernhof. Als gäbe es nichts wichtigeres.

Gibt es warscheinlich auch nicht. Schon im alten Rom wusste man, wie man das Volk beschäftigen und von zuviel Nachdenken abhalten kann. Früher hatte man Löwen, heute nimmt man halt Kakerlaken.

Bildung ist out, Niveau ist out – ich warte auf die Show, in der die Kandidaten in Felle gekleidet, grunzend mit Keulen aufeinander losgehen.

Lange kann es ja nicht mehr dauern.

 
23 Comments

Posted by on January 28, 2011 in Dieses und jenes

 

Tags:

23 responses to “Ich will euren Dschungel nicht!

  1. Feylamia

    January 28, 2011 at 1:52 pm

    Demütigender als das, was viele Chefs mit ihren Angestellten machen, ist das Dschungelcamp irgendwie auch nicht, finde ich.

    Gerade das Dschungelcamp ist doch bei gebildeteren Menschen sehr beliebt – im Endeffekt ist es ja nichts weiter als eine Sozialstudie.
    Ich kenne aus meinem näheren akademischen Umfeld auf jeden Fall eine Menge Leute, die, genau wie ich, “Ich bin ein Star, holt mich hier raus” leidenschaftlich gerne sehen. 🙂

     
  2. Mel

    January 28, 2011 at 3:06 pm

    Irgendwie taucht bei mir gerade das Bild eines sabbernden Homer Simpsons, der einen Donut vor sich hat, vor meinem inneren Auge auf. Hirnlose Zombie-Konsumsklaven … Da müssen sie ja schon den richtigen Knopf gefunden haben.➡
    Wünsche mir in solchen Momenten nicht selten eine funktionierende Filterfunktion um die Belästigungen wenigstens aus meinem näheren Umfeld fern zu halten.🙂

     
  3. Andrea

    January 28, 2011 at 4:11 pm

    Und was ist die bahnbrechende Erkenntnis, die sich aus dem wiederholten Ansehen dieser Sozialstudie ergibt?
    Dass Menschen bereit sind, sich für Geld zu prostituieren?

     
  4. Feylamia

    January 28, 2011 at 5:03 pm

    Sex für Geld wurde im Dschungelcamp bisher noch nicht gezeigt, soweit ich weiss.🙂

    Natürlich kann man anprangern, dass sich dort Menschen Extremsituationen aussetzen und sich zur Schau stellen. Steht jedem frei. Aber im Endeffekt machen die nichts anderes als ein Extremsportler, der das Erlebte bloggt oder Videos seiner Aktionen auf YouTube einstellt.

    Ich lese in letzter Zeit viel Kritik an diversen Formaten, immer mit dem mehr oder weniger unterschwelligen Vorwurf, dass Zuschauer dieser Sendungen definitiv ungebildet und asozial sein müssen. Das ist für mich wenig nachvollziehbar. Menschen haben sich schon immer für andere Schicksale interessiert.
    Das gleiche, das heute dem Dschungelcamp vorgewurfen wird, wurde damals Goethe vorgeworfen, als “Die Leiden des jungen Werthers” veröffentlicht wurde. Die Zivilisation wird’s sicher auch dieses Mal überleben.🙂

     
  5. Bisch

    January 28, 2011 at 6:50 pm

    Ok, ich oute mich: Ich schaue liebend gerne die dürren Gestänge auf Stöckelschuhen an und auch die Gruppenfindung mit dem Stern. Warum? Ich finde es interessant, wie sich die Personen im Laufe der Zeit weiter entwickeln und ob sie lernfähig oder beratungsresistent sind. Aber ab einem gewissen Punkt stimme ich oft nicht mehr mit der Auswahl überein und höre dann auf. Manchmal eher, manchmal später.

     
  6. Andrea

    January 29, 2011 at 12:20 pm

    Und wenn ihr stehenbleibt um einen Verkehrsunfall anzusehen, begründet ihr das auch mit medizinischem Interesse?

    Wenn sich Leute Geschlechtsteile in den Mund stopfen, weil sie dafür Geld bekommen, kann man das sehr wohl als Prostitution bezeichnen. Und in der Gesamtheit dieser Sendungen ist es auch schon zu ganz anderen Sachen gekommen.

    Man kann es schönreden, wie immer man will, letztlich geht es allen Beteiligten ums Geld. Und damit selbiges für die Macher stimmt, werden da niemals die “Guten”, die Vernünftigen, die Ausgeglichenen belohnt, sondern die Neurotischen, Bekloppten oder sonstwie Ausgeflippten möglichst weit durchgezogen, denn die bringen die Quote.

    Und wenn die Versuchskaninchen noch nicht bescheuert genug wirken, kriegen sie halt noch ein paar Stromstöße oder man schneidet den Kram halt so zusammen, dass es passt. Noch die entsprechende Musik und Moderation aus dem Off drunter und dann lacht ganz Deutschland…

    Und an sowas beteiligt ihr euch und versucht das dann auch noch mit ganz hehren Absichten zu rechtfertigen? Ganz ehrlich?

    Hier noch ein bisschen was zum Lesen:
    http://www.faz.net/s/Rub475F682E3FC24868A8A5276D4FB916D7/Doc~E34624BFA50B644B7AF4D624D5BBD15E0~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Und zum Ansehen:

     
  7. caroona

    January 29, 2011 at 1:06 pm

    Ich verstehe es auch nicht. Wahrscheinlich fehlt uns das entscheidende Gen. Und es muss immer noch eine Nummer bekloppter und härter sein, weil sich das abnutzt. Als wirklich gute Unterhaltung empfindet das vermutlich niemand, aber es läuft halt, dann wird es auch geguckt und hinterher irgendwie rationalisiert.

     
  8. Andrea

    January 29, 2011 at 1:26 pm

    Was mich daran am meisten nervt, ist ja diese Omnipräsenz, egal ob ich in irgendwelche Medien gucke oder bei Diensten wie Twitter – man kann dem Mist einfach nicht entgehen.
    Da habe ich schon bewusst keinen Fernseher, dann werde ich trotzdem noch mit sowas belästigt.

    Wenn es Leute gibt, die sich das ansehen wollen, bitte sehr, jeder verschwendet seine Lebenszeit auf die Weise die ihm am liebsten ist, aber warum muss man sich als Einsiedler im tiefsten Wald verkriechen und mit keinem Menschen mehr Kontakt haben, damit man diesem Privatfernsehscheiss entgehen kann?

     
  9. nina

    January 29, 2011 at 2:41 pm

    andrea,
    dafür, dass du das zeug nicht schaust, weisst du aber ne menge darüber. und du hast ganz sicher kein fernseher?😉 oder meide einfach mal twitter oder schmeisse die leute aus deinen listen, wenn du das nicht lesen magst. ich finde, es gibt weitaus wichtigere themen, über die man sich momentan den kopf zerbrechen kann…

     
  10. Feylamia

    January 29, 2011 at 3:17 pm

    Und wenn ihr stehenbleibt um einen Verkehrsunfall anzusehen, begründet ihr das auch mit medizinischem Interesse?

    Wenn sich Leute Geschlechtsteile in den Mund stopfen, weil sie dafür Geld bekommen, kann man das sehr wohl als Prostitution bezeichnen.

    Ich verstehe Deine Intention, aber das ist ein Niveau, auf dem ich nicht diskutieren möchte.🙂

     
  11. Andrea

    January 29, 2011 at 4:20 pm

    Nina, ich habe ganz, ganz sicher keinen Fernseher. Die paar Sachen, die mich im Fernsehen interessieren würden, gibt es auch auf DVD und da besser, weil ohne Werbung.
    Aber an meiner umfassenden Halbbildung kannst Du mal sehen, wieviel man trotz Vermeidungsstrategien über solche Sendungen mitkriegt.

    Mich nervt zum Beispiel auch, dass von denjenigen, die solche Sendungen sehen kaum jemand den Arsch in der Hose hat zu sagen “Ja, ich bin ein Voyeur, ich steh drauf zu sehen wie Leute sich selbst erniedrigen, peinlich benehmen oder sich abkanzeln lassen! Und ich finds toll, am nächsten Tag wieder ein Gesprächsthema mit den Kollegen zu haben, wenn wir über die Sendung vom Vortag herziehen!” sondern das mit pseudokulturellem Gebrubbel rechtfertigen. Dann steht doch wenigstens dazu!

    Und ja, es gäbe auch andere Dinge, über die man sich den Kopf zerbrechen kann. Wie z.B. warum ich heute durch drei Läden laufen musste, um Bio-Eier zu finden; dazu fiele mir auch so einiges ein.

    Grundsätzlich: ich DARF mich hier aufregen. Mein Blog, meine Regeln. Es darf mir auch gern jeder sagen, dass ich spinne – das kann ich ab.
    Ich könnte natürlich auch nur noch flauschige Katzenbildchen posten oder meine zwanzig Nagellacke einen nach dem andren vorstellen – aber das wäre mir persönlich zu langweilig. 😉

     
  12. nina

    January 29, 2011 at 5:38 pm

    klar darfst du, ich find es nur sehr amüsant, wie viel kraft du da rein steckst und was du den leuten so unterstellst… scheinst ja wieder fit zu sein.😉 … und würde es dir besser gehen, wenn deine blogleser sich jetzt einer nach dem anderen outen: “ja, ich bin ein voyeur und schau mir das an!”?
    ansonsten schließe ich mich Feylamia an und beende die diskussion hier…😉

     
  13. Andrea

    January 29, 2011 at 9:05 pm

    Nee, das war aber auch nicht der Punkt. Diese Rechtfertigungsorgie, die da losgebrochen ist, war von Anfang an gar nicht meine Absicht. Das Ganze hat was von “guilty pleasure”, also genau dasselbe wie sich mit Fastfood vollstopfen obwohl man weiß, dass gesundes Essen anders geht. Wenn man irgendwas rechtfertigen will, dann findet man immer eine Begründung. Frag beispielsweise mal einen Raucher, warum er nicht damit aufhört.
    Meine Tastatur ist übrigens sehr leichtgängig, also sonderlich viel Kraft kostet das hier nicht.

     
  14. Bisch

    January 30, 2011 at 8:56 am

    Offensichtlich war die Frage “Wer sieht sich sowas an?” eine rhetorische Frage und das Interesse an den Menschen dahinter ist eher gering. Dazu willst Du auch nur einen aus Deiner Sicht einzig wahren Grund gelten lassen. (Tatsächlich rede ich nicht mit meinen Kollegen oder Freunden über die Sendungen.) Fazit: Für Dich ist doch alles schon klar und alle sind bekloppt.

    Was richtig gut geht ist, dass andere Menschen für ihr Tun verurteilt werden. Und da reihst Du Dich in die Reihe der Menschen ein, die Dschungelcamp schauen, um sich dann darüber die Mäuler zu zerreißen.
    Was wohl fehlt ist das Verständnis dafür, dass Menschen verschieden sind und irgendwer immer irgendeinen Grund hat, etwas zu tun. (Manche verstehen vermutlich auch nicht, wozu Du Bio-Eier kaufst.) Wie niveauvoll oder wie assozial diese Gründe und Tätigkeiten sind – wem steht es zu, dies zu beurteilen? Niemand ist bisher in der Situation der anderen gewesen und kann wirklich beurteilen, was in den Menschen vorgeht. Und ob deren Gründe berechtigt sind oder nicht.

    Insofern kann ich auch nur vorschlagen, die Dinge auszublenden, die nicht von Interesse sind und das Leben so zu leben, wie man es für richtig hält. In der Hoffnung, andere damit anzustecken. Ein Leben ohne Fernsehr ist zum Beispiel ein Schritt. Das könnte ich nicht, dafür sind mir gewisse Sendungen (nicht die oben gennanten) einfach zu wichtig für meinen Alltg.

    Und damit ende auch ich hier und schließe mich Feylamia an.

     
  15. caroona

    January 30, 2011 at 10:23 am

    Mich regt auch die Durchsetzung aller Medien mit diesem Mumpitz auf. Ähnlich geht es mir bei Fußballmeisterschaften, die mich nicht interessieren, denen ich aber nicht ausweichen kann.

    Im übrigen finde ich das Niveau der zwei zitierten Nachfragen vom Vokabular her total gepflegt. Inhaltlich sind die Fragen wohl hart, aber immer noch deutlich über dem Niveau des Dschungelcampkonzeptes, das gibt ja diese Fragen überhaupt erst vor. Ich glaube auch nicht, dass es einen guten Grund gibt, das Zeug zu gucken außer Voyeurismus und ich stehe dazu, damit Leute vorzuverurteilen. Was für einen guten Grund soll es dafür bitte geben?

    Und bitte: Wieso sollen diejenigen, die das alles eher nicht so toll finden, die Mediendusche ausblenden müssen ohne was dazu sagen zu dürfen? Noch dazu auf dem eigenen Blog?

     
  16. Andrea

    January 30, 2011 at 11:14 am

    Der Grund, warum ich kein Fernsehen schaue ist letztlich derselbe, aus dem ich Bio-Eier kaufe: ich denke über die Dinge nach, bevor ich sie tue.

    Gibt es im Fernsehen irgendwelche Sendungen, in denen es darum geht, als Gemeinschaft irgendwelche Zustände zu verbessern? Ohne die Personen in diesen Umständen erstmal als komplett unfähige Deppen hinzustellen?
    Gibt es Sendungen, in denen es um irgendwelche positiven Ideale geht?

    Mir fällt spontan keine ein; am nächsten sind wohl noch die Formate, in denen ein professioneller Wohltäter (Super Nanny & Co.) zu irgendwelchen Leuten kommt und denen aus der Scheisse hilft. Wobei selbige ja auch immer sehr drastisch ausgebreitet wird – ich möchte nicht wissen, wie oft da die Regie nachhilft.

    Aber es gibt zusätzlich jede Menge Formate, in denen das Schlechte im Menschen in jeglicher Form ausgewalzt und rausgekitzelt wird – oder wer würde sich noch normal und ausgeglichen benehmen, wenn er mit einem Haufen anderer Idioten wochenlang zusammengesperrt wird, egal wo? Wenn man ständig getriezt und gegeneinander aufgehetzt wird?

    Und was hat das nun mit Unterhaltung zu tun?

    Um den Bogen zu den Bio-Eiern zu schlagen: auch beim Essen fresse ich nicht alles, was mir irgendeine Industrie vorsetzt. Mir ist klar, dass es die perfekte Lösung nicht gibt, aber solange das nicht der Fall ist, halte ich Bio und bewusste Ernährung (möglichst saisonal und regional etc. etc.) für die bestmögliche Alternative. Ich sperre nicht einfach nur den Schnabel und das Portemonnaie auf.

    Und ich lasse mich auch nicht einfach mit visuellem Sondermüll berieseln.

    Weil ich darüber nachdenke, was für eine Art Mensch ich sein möchte. Und ich will auch niemand sein, der artig die Schnauze hält und Dinge die ihm nicht gefallen in sich hineinfrisst, nur damit andere sich nicht auf die Zehen getreten fühlen.

    Danke für’s Lesen!

     
  17. Feylamia

    January 30, 2011 at 3:03 pm

    Anscheinend gab es da bei caroona Verständnisschwierigkeiten: Ich fand nicht das Vokabular problematisch, sondern die Implikation, dass Menschen, die das Dschungelcamp ansehen, wohl auch Menschen sein dürften, die bei Unfällen spannen. Das ist völlig absurd. Mit der gleichen Begründung könnte ich argumentieren, dass Andrea gerne Menschen leiden sieht, weil sie gerne Krimis liest. Oder ihr unterstellen, sich am Leid anderer Menschen zu ergötzen und bösartige Menschen zu glorifizieren, weil sie Dr. House guckt. Gleichfalls könnte ich einem Anglistikdozenten vorwerfen, er wäre ungebildet und hätte kein Niveau, weil er im Kurs mit seinen Studenten “Lord of the Flies” gelesen und analysiert hat. Das wäre allerdings lächerlich, genau wie die Bezüge, die hier teilweise zwischen Dschungelcampzuschauern und deren vermeintlichem Bildungsstand hergestellt wurden.🙂

     
  18. Andrea

    January 30, 2011 at 5:04 pm

    Um den häufig strapazierten Satz nochmal zu bringen: Ich bin nur verantwortlich für das was ich sage, nicht für das, was Du verstehst.

    Mit den Akademikern hast Du selbst angefangen (ich fand die Interpretation auch sehr interessant) – ich selbst habe mit keinem Wort vom Fernsehkonsum auf die Intelligenz oder Bildung der Konsumenten geschlossen. Wenn ich schreibe “Bildung ist out” dann bezieht sich das auf Fernsehprogramme allgemein – das kenne ich auch noch anders, ich bin tatsächlich so alt. Es gab mal eine Zeit, da wurde Bildung im Fernsehen als sexy und erstrebenswert dargestellt.

    Was ich kritisiere ist – man weiß ja nun, dass Menschen sich in Extremsituationen albern/peinlich/generell scheisse verhalten. Das weiß man auch, wenn man es sich nicht jeden Tag aufs Neue ansieht. Warum soll man es dann also tun?
    Der Mechanismus, der dem zugrunde liegt, ist derselbe, der Menschen bei Verkehrsunfällen glotzen lässt. Das sind Mechanismen, die größtenteils unbewusst ablaufen. Ich versuche sie mir aber bewusst zu machen. Man ist nicht automatisch ein schlechter Mensch weil man das tut was alle tun. Nur jemand, der mit der Masse läuft.

    Im Falle vom Dschungelcamp mag das noch harmlos sein – da sind ein paar arme Trottel, die mal irgendwie bekannt waren und die haben es aus verschiedenen Gründen nötig, sich zum Affen zu machen. Es sei ihnen gegönnt, sind alles erwachsene Leute. Das hat den intellektuellen Nährwert eines Big Mac aber sei es drum.

    Aber wenn ich mir Formate ansehe wie z.B. dieser Topmodelkram, der tatsächlich unter anderem dafür sorgt, dass junge Mädchen ein völlig verschobenes Körpergefühl haben, sich selbst für hässlich halten, Eßstörungen entwickeln – da läuft doch irgendwas schief oder?

    Und wenn jetzt niemand diese Programme gucken würde – dann gäbe es sie nicht. So einfach ist das. Oder könnte es sein.

     
  19. Feylamia

    January 30, 2011 at 9:21 pm

    Ich traue mir durchaus zu, Dein Posting zu interpretieren, keine Angst. Und Du hast doch recht deutlich gemacht, dass Du der Meinung bist, dass die Zuschauer der von Dir angeprangerten Formate nicht unbedingt die denkstärksten Menschen sind.
    (Oder aber “Schon im alten Rom wusste man, wie man das Volk beschäftigen und von zuviel Nachdenken abhalten kann. Früher hatte man Löwen, heute nimmt man halt Kakerlaken.” steht da völlig zusammenhangslos in Deinem Posting. Aber ich traue Dir durchaus zu, dass eine Intention dahinter steckte. Mag aber auch sein, dass ich Dich da überschätzt habe? ;-))

    Ist aber auch egal, ich habe ja bereits alles geschrieben, was ich zum Thema Abwertung der Teilnehmer und Zuschauer zu sagen habe.🙂

     
  20. Feylamia

    January 30, 2011 at 10:19 pm

    TV-Tip: Gerade läuft Spiegel TV bei RTL, man beleuchtet das Phänomen “Ich bin ein Star, holt mich hier raus”, gerade sprach Prof. Dr. Joan Kristin Bleicher (Uni Hamburg). Man geht auch auf einige Punkte der Diskussion hier ein, ist recht interessant.🙂

     
  21. Biff

    January 31, 2011 at 12:00 am

    Pff, ich fass die ganze Diskussion mal zusammen und erkläre euch alle (ohne Ausnahme) für bekloppt.

    Fey, du benutzt viel zu viele Smileys.

     
  22. renate

    February 4, 2011 at 11:44 pm

    Gestern Abend war eine Teilnehmerin von diesem Dschungelkamp bei Markus Lanz. Sie hat ganz offen gesagt, warum sie teilgenommen hat: wegen des Geldes. Und weil sie sich davon Popularität verspricht, zumindest für ein paar Wochen. Dieses Argument verstehe ich.
    Ich kann ansonsten über dieses Format nicht reden, weil ich nur ein paar Minuten rein geschaut und dann auf ein anderes Knöpfchen gedrückt habe.
    Zum Fernsehen als solches: ich schaue gern fern, weil es viele Sendungen gibt, die ich entweder interessant, informativ, lustig, spannend oder unterhaltsam finde. Es gibt ja mittlerweile soviele Programme, dass man (ich) eine gute Auswahl hat.
    Was den Menschen am Dschungelcamp gefällt, ist mir allerdings auch ein Rätsel. Voyeurismus vermutlich. Und Schadenfreude. Dass es Menschen gibt, die sich für “Schicksale” interessieren, halte ich allerdings für abwegig. Einmal, weil Empathie ein wenig verbreitetes Gefühl ist, und zum anderen sind die Teilnehmer (Stars? nö!)alle freiwillig in den Dschungel gereist. Also nix Schicksal …

     
  23. Sam

    February 14, 2011 at 10:59 pm

    Ich empfehle das Buch “Tribute von Panem”, dort wird das wirklich gut dargestellt, was sicher einmal sein wird – die Menschheit wird sich aufgegeilt ansehen, wie sich andere Menschen gegenseitig an die Gurgel gehen.

     

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: