RSS

True Blood Season 4: Darf’s ein bisschen mehr sein?

01 Aug

“You drank the whole fairy! Now go to your room!”

Ich gucke jetzt nicht wirklich viel Fernsehen; an Serien gibt es momentan genau zwei die mich interessieren. Witzigerweise sind sie beide nach erfolgreichen Buchreihen gedreht (die ich jeweils komplett gelesen habe) und beide vom Sender HBO.

Während A Game of Thrones sich meist sehr genau an die Buchvorlage hält, hat sich True Blood, was die Charaktere und einzelnen Handlungsstränge betrifft, doch schon sehr von den Southern Vampire Mysteries von Charlaine Harris entfernt und folgt nur noch grob dem Verlauf der Bücher. Deswegen war ich sehr gespannt auf die vierte Staffel, denn das vierte Buch ist mein absoluter Favorit der Reihe – wie übrigens vieler anderer Fans auch.

Warnung: ab hier werde ich schamlos SPOILERN. Falls ihr Bücher und Serie nicht/noch nicht kennt und euch den Spass nicht verderben wollt, hört genau hier auf zu lesen. Jetzt.
You’ve been warned!
Ich werde auch kein komplettes Recap der bisherigen Folgen machen, nur ein paar Gedanken dazu.

Was ich mochte:

  • Die Hexe Marnie wird gespielt von Fiona Shaw, den Zuschauern auch bekannt als Harry Potters Tante, Petunia Dursley. Welche nichts mehr verabscheute als Hexen. Das nenne ich mal Ironie beim Casting! Darüber hinaus ist Fiona Shaw auch eine großartige Schauspielerin; ihre Szenen in denen sie von der zerstreuten Wiccanerin zur besessenen Hexe mutiert, erzeugen Gänsehaut.
  • Großartige Schauspielkunst war auch die Szene, in der Sam Tramell Tommy Mickens spielt, der sich für Sam Merlotte ausgibt.
  • Ich mag, dass man Jason Stackhouse tatsächlich eine charakterliche Entwicklung zugesteht. Der Junge wird immer symphatischer. Und Ryan Kwanten tut ja auch nicht gerade den Augen weh.
  • Alexander Skarsgård. Der beste Eric, den man sich vorstellen kann. Ich mag übrigens auch, dass sie ihm so einen kleines, schwedisch angehauchtes musikalisches Thema verpasst haben.
  • Bill Compton zum König von Louisiana zu machen, ist ziemlich clever und eine gigantische Abweichung von den Büchern. Als sinistrer Strippenzieher macht er eine deutlich bessere Figur, als er als Nerd gemacht hätte.
  • Was liest Sookie Stackhouse, wenn sie sich die Nacht um die Ohren schlagen muss? Ein Buch von Charlaine Harris!
  • Die verfaulende Pam. Bestes Make-Up ever!
  • Gruseliges Baby Mikey ist gruselig.

Was ich nicht mochte:

  • Geht es nur mir so, oder hatte noch jemand einen Monty Python Moment angesichts des toten Papageies? Als das Viech zu Boden fiel, schoss mir durch den Kopf “E’s not dead, ‘e’s pining for the fjords!”
  • Wieso muss Sookie in der Serie sich eigentlich immer so verhaltensblond aufführen? Ich meine, Jason schickt sie ein Bier holen und als sie zurückkommt, ist er verschwunden. NEIN! Welche Überraschung!
  • Ich denke, wir haben alle verstanden, dass es sich bei den Bewohnern von Hot Shot um inzestuöse, geistig derangierte Hillbillies handelt. Das Ganze wird ein wenig zu dick aufgetragen und fängt an zu nerven.
  • Es gibt schlicht und ergreifend zu viele Subplots; das Ganze mutiert langsam zur Seifenoper. Natürlich kann man nicht nur wie im Buch aus Sookies Blickwinkel erzählen, aber der Versuch jedem Charakter seinen eigenen Plot zuzugestehen, lässt das Ganze zu sehr ausufern. Weniger wäre mehr.
  • Insbesondere die Subplots um Tommy Mickens und Tara Thornton nerven. Tommy ist einfach nur eine kleine Mistkröte, für den man nicht mal ansatzweise Symphatie oder Interesse aufbringen kann und Tara hat nun wirklich langsam genug gelitten; es wäre nett, wenn sie zur Abwechslung mal ein wenig Ruhe hätte und ihr nicht ständig irgendein Vampir mit ausgefahrenen Fangzähnen ins Gesicht springt. Und wo wir schon dabei sind, auch Andy Bellefleur nimmt zuviel Platz weg.
  • Kurzfassung: weniger Subplots, mehr Konzentration auf den Kern der Geschichte: Sookie und Eric. Der Teil der Geschichte wirkte zu gehetzt, zu wenig ausgearbeitet. Ein paar sehr nette Szenen, insbesondere der erste Kuss und das war es dann schon. Wenn man sich überlegt, wie langsam und liebevoll inszeniert die erste Liebesszene zwischen Sookie und Bill vorbereitet wurde, dann war das schon ein wenig enttäuschend.

Aber hey, unter dem Strich sitzt man trotzdem jedes Mal wie an den Fernseher geklebt da!
Zum Abschluss noch meine Lieblingsszene – klar, ganz fetter Spoiler!

 
3 Comments

Posted by on August 1, 2011 in Dieses und jenes

 

3 responses to “True Blood Season 4: Darf’s ein bisschen mehr sein?

  1. Marco

    August 1, 2011 at 11:05 pm

    Also das mit Pam tut mir auch richtig in den Augen weh. Hoffentlich wird das wieder.😦

     
  2. Andrea

    August 1, 2011 at 11:16 pm

    Da es in den Büchern so nicht vorkommt, habe ich auch keine Ahnung was kommt… aber ich glaube, alles wird gut. Ich meine, es ist doch Pam – und Pam ist awesome! 😉

    Und wie klasse war bitte die Reaktion von Bill Compton? “The world needs more beekeepers!”

     
  3. Bella

    August 3, 2011 at 9:28 am

    Das kann nicht wahr sein. Deine ersten Absätze könnte ich echt genau auf meinem Blog so schreiben, denn es geht mir genauso wie dir. Ich gucke Game of Thrones und True Blood. Ich habe die Bücher gelesen. Und HBO hats mir angetan. Das finde ich total klasse, jemanden zu haben, der genau das gleiche macht wie ich in Sachen TV.🙂

     

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: