RSS

Alles ist anders, Teil 5

03 Mar

Ein endloses Thema, neben der Sprache: Sitten und Gebräuche. Da gibt es für mich noch viel zu lernen. Potentielle Fettnäpfchen überall, das kennt ja zum Beispiel der Reisende, der zum ersten Mal in ein fremdes Land kommt.

So ist es beispielsweise grob unhöflich, mit typisch deutscher Effizienz in Telefongesprächen direkt mit der Tür ins Haus zu fallen. Zur Begrüßung muss zumindest ein “How are you?” “I’m fine, thank you, and you?” drin sein (es wird übrigens nicht erwartet dass man da wahrheitsgetreu antwortet, außer bei guten Freunden).

Dann gibt es noch spaßige Sitten, die an bestimmte Daten geknüpft sind. Bei uns ist der Faschingsdienstag eher das Stiefkind zwischen Rosenmontag und Aschermittwoch, hier im Lande ist es Shrove Tuesday und da isst man Pfannkuchen. Angeblich kommt das von der Sitte, vor der Fastenzeit, die ja am Aschermittwoch beginnt, noch die Vorräte an Eiern und Fett zu verputzen. Es isst tatsächlich fast jeder an diesem Tag Pfannkuchen; wir waren sogar zu einer Pfannkuchen-Party geladen, die Freunde von uns veranstalteten. “Wir machen den Teig, ihr bringt die Füllungen mit!” Kann ich weiterempfehlen, ist eine lustige Sache!

Und vor ein paar Tagen war ja der 29. Februar, der ja wegen des Schaltjahres nur alle vier Jahre vorkommt. Und seitdem bin ich verlobt. Das kam so….

Das Schaltjahr heißt hier leap year und der 29. ist der leap day. An diesem Tag, so die Tradition, können Frauen den Männern Heiratsanträge machen. Ein Freund von mir hatte auf seinem Facebook Profil gepostet, dass es nun mittlerweile schon zehn Uhr vormittags wäre und er noch immer keinen Antrag (proposal) erhalten hatte. Ich habe per SMS nachgefragt und die Sitte erklärt bekommen.

An dieser Stelle kommen nun die Tücken der englischen Sprache und der englische Humor ins Spiel.

“To propose” heißt nämlich eigentlich nichts weiter, als “etwas vorschlagen”. Es kann allerdings auch “einen Heiratsantrag machen” bedeuten. Ich schrieb also “In order not to waste the day, I propose the two of us get together to have tea. Does that count and do you want to?” Ich habe also vorgeschlagen, wir gehen zusammen Tee trinken.

Er schrieb zurück “It does. I do.” Antrag angenommen.

Und dann schrieben wir beide auf unseren jeweiligen Facebook Profilen “I’m engaged!”

Was für sich allein genommen heißt, “ich bin verlobt”, aber “engaged” kann auch heißen, man nimmt an einer Aktivität teil. In diesem Falle Tee trinken. Was wir auch jeweils in den Kommentaren relativ schnell erklärt haben, aber wer liest schon die Kommentare…?

Ich bin im Rückblick ganz froh, dass wir den Scherz nicht noch weiter getrieben und unsere Facebook Profile entsprechend geändert haben. Es sorgte jedenfalls für leichte Verwirrung. Was auch ok ist, denn Engländer lachen bekanntlich auch über etwas extremere Scherze. Bei den Deutschen bin ich mir weniger sicher.

Allerdings, wenn ich so die Obsession der Engländer für Tee bedenke, könnte eine Verabredung zu selbigem schon eine ziemlich ernste Sache sein.

Ich bleibe dran und werde weiter über Sitten und Gebräuche berichten!

 

 

 

Tags: ,

6 responses to “Alles ist anders, Teil 5

  1. Max

    March 3, 2012 at 11:09 am

    Das mit dem Smalltalk vor dem eigentlichen Telefonat habe ich vor ein paar Tagen auch mitbekommen, als ich von Three zurückgerufen wurde. Ich fand das ganz nett, das hat mir sehr gefallen, auch sonst war das ein angenehmes Support-Gespräch, ist man von deutschen Hotlines wirklich nicht gewohnt.

     
  2. rr

    March 3, 2012 at 12:47 pm

    Humor, ob extrem oder nicht, haben wir deutschen nicht. Ich dachte das wüsstest Du. Schließlich ist das eine weltbekannte Tatsache.

     
  3. Tobias

    March 3, 2012 at 2:06 pm

    Ah, das mit dem 29. war mir unbekannt. Ich habe mich nur über die ganzen Meme Comics gewundert, die zu diesem Thema aufgetaucht sind.

     
  4. Vex

    March 3, 2012 at 4:50 pm

    Langsam fange ich an, die Engländer zu mögen…ಠ_ಠ

     
  5. Andrea

    March 3, 2012 at 10:03 pm

    Das ist tatsächlich so, dass hier viel mehr mit Smalltalk kommuniziert wird. Da ist es z.B. auch ganz normal, mit der Verkäuferin an der Kasse eine kleine Unterhaltung zu führen – auch wenn hinter einem diverse Leute warten. Die werden nicht ungeduldig. Das wäre nämlich unhöflich. Soviel Zeit muss sein.

    Lustig, bei Three bin ich auch. Und die Hotlines sind auch sehr nett. Allerdings kann ich, seit ich mit der Hotline häufiger telefoniert habe (ich habe zwischendurch den Vertrag gewechselt) einen wunderbaren indischen Akzent nachmachen. :mrgreen:

    Meine englischen Freunde fanden den Witz übrigens wirklich ulkig (ich kriege immer noch bei jeder Gelegenheit unter die Nase gerieben “how is your fiancé?” und so Sachen) während die Deutschen eher leicht genervt reagierten… “mit sowas macht man keine Scherze!”
    Ja nee, ist klar.

     
  6. Hadan

    March 7, 2012 at 11:50 am

    Die Deutschen gehn doch zum Lachen wirklich in den Keller oder etwas nicht?😉

     

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: